0845
Wohnbauten Zentralstrasse
Uster
Ausführung 2012-2013
Thomas Schregenberger GmbH
Thomas Schregenberger, Andrzej Egli, Stefan Schüpbach

Das hier vorgestellte Projekt liegt im historischen Zentrum der Stadt Uster, an der Zentralstrasse zwischen der Brauereistrasse und dem Aabach. Aufgabe war es, zwei bestehende Bauten zu ersetzten und mit einem dritten Gebäude die Kernzone zu Verdichten und zu Erweitern. Das Projekt besteht im Wesentlichen aus drei Gebäude-Paaren, die sich mit der baulichen Umgebung verweben, zusammen ein Ensemble bilden und neue Hof- und Strassenräume formulieren.

An der Ecke Zentralstrasse / Brauereistrasse wird ein traufständiges Gebäude durch ein in Grösse und Format vergleichbares, allerdings giebelständiges Gebäude ersetzt. Zusammen mit dem bestehenden, ebenfalls giebelstänigen Nachbarhaus stärkt es die städtebaulich wichtige Situation und  bildet neu eine Strassenfront zur dort sich ausweitenden Zentralstrasse. Leicht nach hinten versetzt, am Aabach, wird die Scheune des Hauses Zentralstrasse Nr. 17 durch ein Wohnhaus ersetzt. Geometrie und Traufhöhe werden vom bestehenden Gebäude übernommen, einzig die Nordfassade folgt neu dem Verlauf des Aabachs.  

Der dritte Baukörper, an der Brauereistrasse gelegen, ergänzt die vorgefundene Situation und bildet mit den bestehenden, respektive ersetzten Gebäuden ein neues Ensemble. Sein grosses, längliches Volumen ist vergleichbar mit den Gewerbebauten entlang der südlichen Hangkante, seine Formgebung aber reagiert auf die Kleinteiligkeit der direkten Nachbarschaft. So nimmt das zweigeteilte Gebäude mit seinen Dächern die Körnigkeit der dortigen Bebauung auf, mit seiner differenzierten Geometrie schafft es klare Bezüge zu den bestehenden Bauten. Der gegen Westen sich verjüngende Baukörper schafft einerseits einen Bezug zu den Bauten entlang der Zentralstrasse, formuliert aber mit seiner nach Norden gerichteten Giebelfassade auch einen attraktiven Hofraum. Die Fassade entlang der Brauereistrasse, gegenüber dem Nachbar leicht zurückversetzt, leitet mit seinem kaum sichtbaren Fassadenknick die nachfolgende Strassenkurve ein.